Hutze von Fiamma - Coverglas XXL

Eine sinnvolle Anschaffung für das Wintercamping ist die zweiteilige Thermomatte von Fiamma. Da diese über die gesamte Front des Fahrzeugs bis zum Boden reicht, kommt keine Kälte ins Fahrzeug. Die Scheiben sind morgens nicht mehr beschlagen oder feucht. Tagsüber kann man den oberen Teil via Klettverschluss öffnen und kann den Blick in die Natur genießen oder den Mitcamper beim herumwerkeln bestaunen.

 

Die Hutze ist zwar sperrig und schwer, dafür absolut zweckmäßig. Zu zweit ist sie schnell angebracht. Ober- und Unterteil werden mittels Klettverschluss zusammen verbunden. Zusätzlich kann das obere Teile an den Griffen von Beifahrer- und Fahrertür gesichert werden. Weiters kann man den unteren Teil mit Heringen am Boden befestigen, die entsprechenden Ösen sind vorhanden.

 

 

Ist sie einmal installiert hält sie neben Schnee und Frost nicht nur die Kälte spürbar draußen (soweit das bei einem Kastenwagen geht), sondern man erspart sich auch das „Gewische“ am nächsten Morgen, da die Scheiben Innen, wenn überhaupt, nur minimal beschlagen.

 

Fazit: Zwar teuer in der Anschaffung und etwas sperrig, aber auf lange Sicht jeden Cent wert.


Wynen Gasflaschen

Die Gasflaschen von Wynen Gas können von aussen an bestimmten Tankstellen selbst betankt werden. Die Gasflaschen sind miteinander verbunden und werden so gleichzeitig befüllt. Das System hat den großen Vorteil, dass man die Gasflaschen nicht tauschen muss. Zusätzlich verfügen die Gasflaschen über einen Manometer auf dem man problemlos den Füllstand ablesen kann. Der Verbrauch ist so unmittelbar ersichtlich. Gerade beim Wintercamping ist das unschlagbar, da man sich abends keine Sorgen machen muss, dass nachts die Heizung ausfällt und man bei Minusgraden die Gasflaschen umschrauben muss.

Wir hatten uns zusätzlich einen Inline Gasfilter gekauft, damit die Leitungen nicht verrusen, immerhin wird LPG getankt.

Zudem haben wir uns einen eigenen Gewindeadapter gekauft um den Tankrüssel anschrauben zu können. Einige Tankstellen verleihen diesen, aber eben nicht alle. 

Fazit: Bei guter LPG Tankstellen Infrastruktur war das System für uns die beste Wahl. Gerade im Sommer ist der Gasverbrauch, bspw. für´s Kochen und den Kühlschrankbetrieb sehr gering. Bspw. verbrauchten wir im 3 Wochen Sardinien-Urlaub bei durchgehendem Betrieb (morgens und abends kochen, stets ein kaltes Bier zur Hand) ca. 50% von einer Flasche.

Im Winter kommt man, je nach Temperatur ca. 3 Tage mit einer Flasche aus. Hier muss man sich im klaren sein, dass man nach ca. einer Woche eine Tankstelle mit LPG Gas aufsuchen muss.